Verein/Sportschule
Landesfinale WK 3
Landesfinale WK 2
Sichtung/Sportschule
Termine Jugend
Männliche A
Männliche B1
Männliche B2
Männliche B3
Männliche C1
Männliche C2
Landesauswahl 99
Männliche C3
Männliche D
Anfahrt/Anschriften
Downloads
Links
Sponsoren
Gästebuch

LHC Cottbus - Partner der Lausitzer Sportschule Cottbus


Georg Pöhle - Von Grün-Weiß Finsterwalde über LHC Cottbus zum TBV Lemgo.

Hallo liebe Cottbuser Nachwuchshandballer,

mein Name ist Georg Pöhle und bin von 2007 bis 2013 auf die Sportschule Cottbus gegangen und habe auch im Sportinternat gelebt. Durch eine glückliche Fügung durfte ich zum TBV Lemgo wechseln. Ich bin nun seit fast einem Jahr hier beim TBV Lemgo und spiele bei den Youngsters in der 3. Liga. Ich gehe auf das Marianne Weber Gymnasium, das mit dem TBV kooperiert, und werde dieses Jahr mein Abitur absolvieren und erreichen. Meine ersten Eindrücke hier in Lemgo waren sehr positiv.
Die Stadt ist kleiner als Cottbus, aber man hat alles was man braucht. Das Umfeld ist sehr familiär, arbeitet sehr gut zusammen und die sportliche Perspektive war für mich optimal. Ich wohne in einer WG mit anderen Nachwuchsspielern. Die WG ist sehr nah an der Lipperlandhalle, wo wir täglich trainieren. Ich spiele hier in erster Linie bei den "Lemgo Youngsters". Trainer von den Youngsters ist Florian Kehrmann, der mir schon sehr viel beigebracht hat und sicherlich auch noch beibringen wird. Bei den Youngsters werden junge Spieler entwickelt und vorbereitet, um irgendwann vielleicht in der 2. oder 1. Liga zu spielen. Gleichzeitig gehöre ich zum erweiterten Reservekader der Bundesligamannschaft und trainiere auch gelegentlich bei dieser mit. Das ist auf jeden Fall noch viel härter als bisher. Die Zusammenarbeit von Bundesliga und Youngsters ist sehr eng. Ich durfte schon bei ein paar Spielen mitfahren und bekam auch die Gelegenheit erste "Bundesligaluft" zu schnuppern.
Vor meinem ersten Einsatz -es war in Hamburg gegen den HSV- war ich natürlich sehr aufgeregt. Eine riesige Halle und tausende Zuschauer bringen schon gewisse Ehrfurcht zum Vorschein. Auch war es sehr aufregend meine Idole, die ich im Fernsehen bewundert habe, zu sehen und selbst mit auf der Platte zu stehen.
Als ich dann aber zum ersten Mal Bundesligaparkett betrat, war alles wie vergessen und ich war im "Tunnel". Wir haben 36:36 unentschieden gespielt, was sich wie ein Sieg anfühlte, gegen den amtierenden Championsleaguesieger. Seitdem durfte ich noch Spiele gegen Flensburg-Handewitt, Rhein-Neckar-Löwen, Füchse Berlin, Hannover Burgdorf absolvieren. Ich habe mein erstes Bundesligator auch schon gemacht, was ich natürlich nicht vergessen werde und was ein super Erlebnis war.
Mein Ziel ist fester Bestandteil des Bundesligakaders zu werden und darauf werde ich hinarbeiten und hart trainieren.

Zum Abschluss will ich noch liebe Grüße an Euch alle richten und mich bei all denen bedanken, die mich die Jahre über unterstützt haben und mich zu dem gemacht haben der ich bin.

Liebe Grüße
Euer Georg